Mittwoch, 18. Oktober 2017

{Rezept} Speckknödel-Suppe (6 SP)

Speckknödel-Suppe und Weight Watchers? Ja, das geht. Sogar ziemlich gut. Eigentlich muss man nur den Speck durch magere Schinkenwürfel ersetzen und schon hat man das Rezept "verschlankt", ohne dass es an Geschmack einbüßt.

In diesem Rezept kommt statt Brötchen Roggenmischbrot zum Einsatz, was das ganze noch etwas rustikaler macht. Es ist aber kein Problem, das Roggenmischbrot durch Brötchen zu ersetzen.

Und nach einer schönen Herbst- oder Winterwanderung schmeckt so eine Speckknödel-Suppe gleich nochmal so gut.

Speckknödel-Suppe
(für 6 Portionen à 6 SP)

300 g Roggenmischbrot
125 ml Milch 1,5 %, lauwarm
2 Zwiebeln
250 g Schinkenwürfel, mager
3 Eier
1 Bund Petersilie
1 EL Mehl
Salz
Pfeffer 
Gemüsebrühe

Die Brotwürfel mit der lauwarmen Milch, den Eiern, Salz und Pfeffer vermischen und ziehen lassen.
 
Die Zwiebel würfeln und zusammen mit den Schinkenwürfeln und mit der gehackten Petersilie in einer Pfanne anschwitzen und dann unter die Knödelmasse mischen.
 
Einen EL Mehl zur besseren Bindung hinzugeben. Falls der Teig zu nass ist, noch etwas Semmelbrösel dazugeben. Kein Mehl mehr, sonst werden die Knödel zu hart. 
 
Die Masse eine halbe Stunde stehen lassen und anschließend 12 Knödel daraus formen. Am Besten geht das mit nassen Händen.
 
In einem weiten Topf Salzwasser zum kochen bringen und dann die Temperatur etwas zurückdrehen, so dass das Wasser nicht zu sehr sprudelt. Die Knödel in das Wasser legen und ca. 10 Minuten kochen lassen. Danach ca. 3 Minuten richtig sprudelnd kochen lassen und anschließend vom Herd nehmen.

Die Knödel sind jetzt innen weich und fluffig und können in die Gemüsebrühe gegeben werden. 
 
Sie schmecken aber auch zusammen mit Sauerkraut sehr lecker. Außerdem kann man sie  auch super einfrieren.


Samstag, 14. Oktober 2017

{Rezept} Salbei-Hähnchen in Tomatensauce (1 SP)

Dieses Rezept fällt mal wieder in die Kategorie "super einfach", weil es echt nicht viel Arbeit macht. Trotzdem schmeckt es wirklich gut, der Salbei gibt hier einen schönen Geschmack. Auch mein Sohn mag dieses Rezept, weil die Salbei-Note dezent genug ist, dass es ihn nicht stört.

Dieses Gericht ist übrigens ein Sattmacher.

Salbei-Hähnchen in Tomatensauce
(für 4 Portionen à 1 SP)

600 g Hähnchenbrustfilet
500 g passierte Tomaten
3 - 4 Schalotten oder kleine Zwiebeln
6 große Blätter frischen Salbei
Salz
Pfeffer

Das Hähnchen in große Stücke schneiden, die Schalotten schälen und in Viertel schneiden. Jetzt die Hähnchenbrust in etwas Öl kräftig anbraten und mit den passierten Tomaten ablöschen.

Mit Salz und Pfeffer würzen, die Zwiebel-Viertel und den Salbei dazugeben und auf kleiner Stufe 20 Minuten köcheln lassen.

Mit etwas frischem Salbei garniert servieren und schmecken lassen!

Dazu passen sehr gut Reis oder Nudeln.


Mittwoch, 11. Oktober 2017

{Rezept} Oriantalische Reispfanne mit Rindfleisch (10 SP)

Heute habe ich mal ein orientalisch angehauchtes Rezept. Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie leicht man mit ein paar Gewürzen eine komplett andere Geschmacksrichtung hin bekommt. Hier verhelfen Ingwer, Kreuzkümmel und Nelken zu einer orientalischen Note. Zum Servieren gibt man noch etwas (kalten) Joghurt dazu, das rundet das Ganze noch ab.

Ich habe hier mageres Rindfleisch in sehr kleine Würfel geschnitten, aber man kann genauso gut mageres Rinderhack verwenden.

Orientalische Reispfanne mit Rindfleisch
(für 2 Portionen à 10 SP)

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (ca. 20 g)
250 g mageres Rindfleisch oder Rinderhack
100 g Basmatireis
Salz
Pfeffer
1/2 TL Kreuzkümmel
4 Gewürznelken
100 g TK-Erbsen
4 EL Joghurt 1,5 %
etwas Peterselie

Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch klein schneiden. Fleisch in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne kräftig anbraten. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch kurz mitbraten. 

Als nächstes den ungekochten Reis unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Nelken würzen. Mit Wasser ablöschen, aufkochen lassen und zugedeckt bei schwacher Hitze 10 bis 15 Min. garen.

Nach 15 Min. die Erbsen unterrühren und noch einmal aufkochen lassen.

Auf Tellern anrichten, einen Klecks Joghurt drauf geben und mit Petersiele bestreuen.

Lecker!



Samstag, 7. Oktober 2017

{Rezept} Herbst-Gulasch (8 SP)

In einem Kochbuch für einen Dutch Oven bin ich letztens über dieses super-leckere Rezept gestolpert. Ich habe es ein wenig abgewandelt, so dass kalorienmäßig nicht so sehr zu Buche schlägt, und man kann es selbstverständlich ganz einfach auf dem Herd kochen. 

Obwohl... wenn man nach einer schönen Herbstwanderung noch um ein Feuer zusammen sitzt und dieses leckere Essen im Dutch Oven über dem Feuer kocht... Das wäre sicher auch super und steht somit ab sofort auf meiner To-Do-Liste.

Ich finde dieses Herbst-Gulasch sehr lecker, gerade weil es durch die Trockenpflaumen und die Äpfel eine schöne Süße erhält. Manchem mag das allerdings zu süß sein, das müsst Ihr einfach ausprobieren. Wie gesagt, ICH finde es super-lecker!)

Herbst-Gulasch
(für 4 Portionen à 8 SP)

500 g mageres Rindfleisch in Würfel geschnitten
250 g Zwiebeln
100 g Trockenpflaumen
250 g Äpfel
125 ml Wasser
125 ml Cidre
100 g saure Sahne
Pfeffer
Salz
Oregano

Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Äpfel ebenfalls schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Scheiben schneiden.

Das gewürfelte Fleisch in einem Topf kräftig anbraten. Die Zwiebelringe dazugeben und bräunen.

Dann mit Wasser und Cidre auffüllen, einmal aufkochen, Deckel auf den Topf geben und dann auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Nach 30 Min. die Trockenpflaumen dazugeben, nach 15 weiteren Minuten die Apfelscheiben und noch einmal 15 Minuten schmoren lassen.

Zum Schluss die saure Sahne unterrühren.

Dazu passen Nudeln oder auch Knödel. Dafür dann noch die Punkte berechnen.


Mittwoch, 4. Oktober 2017

{Salat} Klassischer Kartoffelsalat mit Salatcreme (8 SP)

Heute habe ich mal ein ganz einfaches Rezept für einen klassischen Kartoffelsalat mit Mayonaise bzw. in diesem Fall Salatcreme für Euch. Einen Preis für besondere Raffinesse wird dieses Rezept sicher nicht gewinnen. Aber seien wir doch mal ehrlich: So ein ganz einfacher, schnöder Kartoffelsalat mit Würstchen ist doch trotzdem lecker, oder?

Bei den Kartoffeln, die man für den Kartoffelsalat verwendet, scheiden sich ja die Geister: Die einen schwören, dass ein Kartoffelsalat nur mit Pellkartoffeln richtig lecker schmeckt, andere nehmen Salzkartoffeln dazu. Ich gehöre zu letzteren, einfach, weil es weniger Arbeit macht. Ja, ich gebe es zu, manchmal bin ich einfach eine faule Socke! Ihr könnt den Salat aber natürlich auch mit Pellkartoffeln machen.

Kartoffelsalat mit Salatcreme
(für 2 Portionen à 8 SP)

750 g Kartoffeln
1 Zwiebel
5 - 6 Gewürzgurken (kommt auf die Größe an)
1,5 EL Miracel Whip So leicht
1 - 2 EL Wasser
Salz
Pfeffer

Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen, bis sie fertig sind. In der Zwischenzeit die Gurken und die Zwiebel in Würfel schneiden.

Die fertigen Kartoffeln abgießen und etwas auskühlen lassen. Dann in Scheiben schneiden und zusammen mit den Gurken und der Zwiebel in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Miracel Whip mit etwas Wasser verdünnen und gut verrühren. Über die Kartoffeln geben und alles gut vermischen.

Und das war es dann auch schon...

Laßt es Euch schmecken!


Donnerstag, 28. September 2017

{Sonstiges} Kleine Motivationshilfe

Ich wollte mal kurz zeigen, was ich mir als Motivationshilfe gebastelt habe: Eine Abnehm-Spardose. 

Dazu habe ich einen Bilderrahmen (RIBBA von Möbelschweden) genommen und hinten in die Abdeckung einen Schlitz zum Geldeinwerfen geschnitten. Ein passendes Bild rein und fertig ist die Motivations-Spardose.

Ich habe mir vorgenommen, für jedes abgenommene Kilo 10,00 € in die Dose zu werfen. Wenn ich dann mein Zielgewicht erreicht habe, habe ich ein nettes Budget, mit dem ich mir neue Klamotten kaufen kann.


Mittwoch, 13. September 2017

{Rezept} Pasta "Alfredo" mit Hähnchen und Broccoli (13SP)

"Chicken Alfredo" ist auf amerikanischen Blogs ein sehr beliebtes Gericht. Und ich fand, es sah sehr lecker aus. Also habe ich ein wenig getüftelt und eine schlankere Version daraus "gebastelt". Sogar mein Sohn hat es gegessen, und das will was heißen, ist er doch in der Regel sehr kritisch, wenn kein Ketchup und stattdessen auch noch Gemüse dabei ist! Aber es hat ihm geschmeckt, und ich freue mich, dass auf der Liste der Sache, die das Kind auch ist, jetzt ein Rezept mehr steht.

Pasta "Alfredo"
(für 4 Portionen à 13 SP)

ca. 800 g Broccoli
360 g Nudeln
600 g Hähnchenbrust
4 Knoblauchzehen
300 ml Milch 1,5%
80 g fettreduzierten Reibekäse
Salz, Pfeffer

Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Den Broccoli in kleine Röschen teilen und für 5 Minuten in kochendes Wasser geben. Dann wieder herausnehmen und abtropfen lassen.

Die Hähnchenbrust in kleine Stück schneiden und in einer Pfanne braten, bis sie gar sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen.

Jetzt den Knoblauch klein hacken und in der Pfanne andünsten. Den Broccoli dazugeben und mit anbraten. Ebenfalls aus der Pfanne nehmen.

Für die Sauce die Milch in die Pfanne geben. Wenn die Milch köchelt, den Käse dazugeben und schmelzen lassen. Broccoli wieder zur der Sauce geben und noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Mit den Nudeln und dem Hähnchenfleisch servieren.