Donnerstag, 11. Februar 2016

{Brot} Einfaches Sauerteig-Brot

Ende Januar habe ich ja gepostet, wie man einen Sauerteig herstellt (guckst Du hier *klick*). Und hier kommt nun das erste Brot dazu, das ich mit diesem Sauerteig gebacken habe. Dabei habe ich mich weiter an die Anleitung von Pöt *klick* gehalten:

"Wir nehmen einfach mal 400-500 gr (Sauerteig) ab (...) und verbacken es mit genauso viel Mehl und wenig Wasser (...) zu einem Brot."

Den übrigen Sauerteig geben wir in ein sauberes Schraubglas und stellen ihn in den Kühlschrank.
Sauerteig-Brot

500 g Sauerteig
500 g Weizen- oder Roggenmehl (1050er Weizen oder 1150er Roggen)
1 gestr. Eßlöffel Salz
1/4 Würfel Bäckerhefe (10-15g), wenn wir keine 4 Stunden Zeit zum Warten haben
200 ml lauwarmes Wasser
 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut durchkneten (bei Weizenmehl) oder einfach nur soweit durchkneten, dass es keine Mehlnester mehr gibt (bei Roggenmehl, dieser Teig ist sehr klebrig).

Aus dem Teig eine Kugel formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und an einer warmen Stelle 1 Std. gehen lassen. 

Um ein Breitlaufen des Teiges (besonders bei einem reinen Roggenbrot) zu verhindern, kann man den Teig vor dem Gehenlassen falten. Dazu den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte legen und kurz etwas platt klopfen. Dann von jeder Seite ca. 1/3 des Teiges nach oben falten und den Teig mit der gefalteten Seite nach unten auf das Backblech legen.

Den Ofen auf 220°C vorheizen. Das Brot ca. 2 cm tief einschneiden und in den heißen Ofen schieben. Danach eine halbe Tasse Wasser auf den Ofenboden gießen (Achtung, Verbrennungsgefahr!).

Nach 15 Minuten die Temperatur auf 180°C zurückdrehen und das Brot ingesamt 50-60 Minuten backen. Auf einem Rost unter einem Tuch abkühlen lassen. 

Roggenbrot soll man erst am nächsten Tag anschneiden. 

Wer übrigens mit Brotbacken anfangen möchte und die Grundlagen einfach verständlich erklärt haben möchte, dem kann ich Pöt's Buch "Der Sauerteig - das unbekannte Wesen" (erhältlich z.B. bei amazon) sehr empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,

ich freue mich über Eure Kommentare, die ich jedoch erst freigeben muss. Nur so lässt sich vermeiden, dass hier lästige Spam-Kommentare erscheinen.

Liebe Grüße!