Donnerstag, 20. April 2017

{Backen} Möhrentorte

So, nachdem ich die Osterfeiertage gut überstanden habe und sogar trotzdem eine Abnahme von 900 g zu verzeichnen habe, will ich doch mal meine Osterrezepte nachreichen. Den Anfang macht die Möhrentorte (oder Rüblikuchen, oder wie immer Ihr das auch nennen mögt.) Lange habe ich nach einem Rezept gesucht, das WW-tauglich ist, ohne das komplette Fett zu ersetzten. Denn Kuchen in dem das Fett fehlt, und komplett durch Joghurt oder Apfelmus ersetzt wird, hat irgendwie so eine gummi-artige Konsistenz, die ich nicht mag. Manchen macht das nichts aus, für mich ist das aber nix.

Ich habe dann etwas im Internet rumgesucht und mir schlussendlich aus mehreren Rezepten mein eigenes zusammengebastelt. Und das kam dabei raus:

Möhrentorte
(für eine 20 cm-Springform)

200 g geriebene Möhren
120 g Apfelmus (hab ich aus zwei Äpfeln frisch hergestellt)
60 ml Pflanzenöl
2 TL hellen Essig
geriebene Vanille oder Vanille-Aroma
180 g Mehl
1 TL Backpulver
3/4 TL Salz
1 TL Zimt
64 g Zucker
ggf. zusätzlich noch Süßstoff, wem es nicht süß genug ist

für das Frosting:
400 g Magerquark
Süßstoff
gemahlene Vanille oder Vanille-Aroma

Ofen auf 180° C aufheizen und die Springform vorbereiten. Die Möhren, das Apfelmus, das Öl, den Essig und die Vanille zusammenrühren und min. 10 Min. stehen lassen. (Geht aber auch über Nacht im Kühlschrank). In einer zweiten Schüssel das Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Zucker (und ggf. Süßstoff) miteinander verrühren. Jetzt die Möhrenmischung dazugeben und mit einem Löffel gut verrühren. Den Teig in die Springform füllen und 30 bis 40 Min. backen (Stäbchenprobe).

Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, damit die Feuchtigkeit gut weg kann.

Wenn der Kuchen kalt ist, mit einem scharfen Messer in drei Ebenen schneiden. Den Magerquark mit Süßstoff und Vanille verrühren und ca. 1/3 des Quarks auf dem untersten Teil verstreichen. Das mittlere Kuchenteil darauf setzen und das zweite Drittel des Quarks darauf verteilen. Jetzt das oberste Teil aufsetzten und den restlichen Quark rund um den Kuchen verstreichen. Da darf gern noch etwas Kuchen durchscheinen, das ist gewollt so.

Wer mag, kann den Kuchen jetzt noch mit Schoko-Eiern und -Hasen dekorieren. Meiner hat noch zwei Hasenohren aus Biegeplüsch bekommen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,

ich freue mich über Eure Kommentare, die ich jedoch erst freigeben muss. Nur so lässt sich vermeiden, dass hier lästige Spam-Kommentare erscheinen.

Liebe Grüße!